Merle Hunde

 

 

Farbvariation Merle:

     

Der in Deutschland erste im Zuchtbuch eingetragene Prager Rattler Welpe in  Merle wurde 2010 geboren. Dieser Wurf war von uns lange geplant und genetisch untersucht, denn unser Rüde ist der Vater dieser bis heute kern gesunden Hundekindern. 2014 hatten wir dann noch die Ehre, die Weltweit ersten red merle Welpen mit unserem Zwingernamen taufen zu dürfen. Seither versuchen sich vermehrt Züchter mit dieser Farbvariation auseinander zu setzen. Wichtig hierbei ist jedoch eine sehr gewissenhafte Zucht denn dies sollte man nicht unterschätzen. Mehr dazu versuche ich kurz zu erläutern. 

 

Zuersteinmal muss gesagt werden dass Merle keine Farbe im klassischen Sinn ist - Merle ist eine Scheckung.

 

Das Merlegen verursacht eine charakteristische Fellscheckung mit Depigmentierung und irregulärer Pigmentverteilung in Haar - Haut und Auge. Wobei es der Standard beim Prager Rattler vorgibt, dass die Augen einfarbig und ohne Merlescheckung sein sollen. 

 

Die typischen Merlescheckung kann stärker und weniger stark ausgeprät sein sowie eine unterschiedliche Grundfarbe besitzen (black, chocolate, red etc.).

 

 

Das wichtigeste bei der Merlezucht ist die absolute Sorgsamkeit durch Gentest der Elterntiere denn wenn diese Basis nicht geschaffen ist kann es zu double Merle verpaarungen kommen, was bedeutet dass die Welpen aus einer double Merle Verpaarung blind und taub sowie mit Fehlbildungen des Auges, Anomalien des Reproduktionstraktes, des Skeletts und Herzens geboren werden können. Oftmals sind double Merle Hunde an einem sehr hohen Weissanteil zu erkennen. 

 

Um diese Defekte zu verhindern, sind Merle x Merle Kreuzungen absolut zu vermeiden und per Gentest der Elterntiere auszuschließen. Nicht jedem Merle Hund sieht man die Merlezeichnung optisch an. Es gibt auch Merle Hunde die nur einen winzigen Fleck haben und dennoch Merle sind. Außerdem gibt es auch Farben wie red oder yellow bei denen die typische Merlescheckung nicht ersichtlich ist.

 

Cryptic Merle: Obwohl dies eher selten ist, kann ein Hund selbst die Merlescheckung nicht aufweisen, aber doch die genetische Anlage für Merle tragen und dann auch Merle Nachkommen zeugen.

 

 

 

mm = non Merle

 

mM = Mischerbig Merle - diese Hunde vererben zu 50% die Merlescheckung an ihren Nachwuchs weiter sofern mit einem Non-Merle Partner verpaart wird.

 

 

MM = Double Merle - mit diesen Hunden darf nicht gezüchtet werden wegen der hohem gesundheitlichen Gefahr. Double Merle enteht durch fehlendes genetisches Wissen über die Zuchthunde wenn man mit Merle x Merle also mM x mM verpaart)

 

 

 

Im Großen und Ganzen gibt es hierzu zu sagen, dass man Merle beim beachten der Genetik absolut problemlos und gesund züchten kann. Für mich als verantwortungsbewusste Züchterin ist das frühzeitige Wissen um die genetische Veranlagung meiner Hunde von besonderer Bedeutung - denn nur so lässt sich die ideale Verpaarung planen und durchführen und somit eine genetisch gesunde Linie züchten. Unsere 5 Generationslinie spricht für sich.